Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

Jahresrückblick 2011

Ein Rückblick auf das Jahr 2011
Ein Schiff, dass sich Gemeinde nennt fährt durch das Meer der Zeit...
Eigentlich hatte ich das Jahr 2011 als ruhiges Jahr, so ein bißchen als Verschnaufpause geplant. Aber das ließ sich nicht recht umsetzen. Für jeden von uns hatte das Jahr eigene Schwerpunkte. Manches war ganz persönlich anderes auf die Familie bezogen, verschiedene Begebenheiten haben wir aber auch miteinander erlebt.
Da war zunächst die Jugendwoche: „Ich glaub`s“ im Januar.
Ich glaubs
Eine Woche lang in der Schulaula – gute Worte, Lieder und Abende
Die Abende klangen uns noch in der Seele, da fand unser Mitarbeitereinkehrtag auf dem Hesselberg statt. Thema war dies-mal: Ein Besuchsdienst. Fortan war die Arbeit für und an einem Besuchsdienst deutliche Herausforderung für uns. Wer ist uns, wer sorge sich um den Besuchsdienst? Pfarrer Knoch, Frau Schulmeister, Frau Menhorn, Frau Oswald... Schließlich waren wir soweit. Und es gibt eine Kümmerin: Frau Weber aus Gräfensteinberg. Unser Ziel ist, die zu besuchen, die nicht mehr so leicht aus dem Haus kommen oder gar für sich alleine wohnen. Der Besuchsdienst ersetzt nicht die Geburtstagsbesuche. Aber zwischen den Geburtstagen will er helfen, das niemand aus unserer Gemeinde sich vergessen wird. Dann war wieder unsere Bibelwoche; wissen Sie noch zu welchem Thema? Richtig: Das Glaubensbekenntnis.
Bibelwoche
Die Bibelwoche. Hier mit unserem Männergesangverein
Schon während der Bibelwoche begegneten uns Herausforderungen, die wir nicht einfach bewältigen, sondern nur miteinander tragen konnten. Frauen und Männer aus unserer Mitte wurden krank, schwerkrank. Wir konnten einander die Krankheit nicht abnehmen, aber füreinander beten, einander besuchen und uns ein bißchen mit unter die Last stellen. Dann kam Ostern, unser Osternachtsgottesdienst mit dem Osterfrühstück und der vom Obst- und Gartenbauverein geschmückte Osterbrunnen. Dann die Konfirmation. In der Zwischenzeit war in Gunzenhausen unser neuer Dekan installiert worden: Herr Klaus Mendel, der aus der Nähe von Rummelsberg in unser Dekanat gekommen war. Eine seiner ausgesprochenen Qualitäten ist die Kenntnis der Missionsarbeit. Weil in Gunzenhausen eine Partnerschaft mit dem Selangor – District in Malaysia aufgebaut werden soll ist diese Kenntnis sehr wichtig.
Dekan Mendel - Gäste Malaysia
Dekan Mendel mit seiner Frau Sonja und Fei, dem Gast aus Kuala Lumpur; im Hintergrund Landratsstellvertreter Robert Westphal
Schließlich der Höhepunkt des ganzen Jahres: 100 Jahre Posaunenchor in Gräfensteinberg.
Blick vom Glockenturm
Ein herrlicher Tag war der 21. Mai 2011. Die Predigt zum Fest hielt Regionalbischof Christian Schmidt, dessen Großvater einmal Pfarrer war in Gräfensteinberg
Im Sommer fand keine Jugend- und Familienfreizeit statt. Statt dessen erreichte uns die Bitte, einen jungen Mann aus Somalia für drei Monate aufzunehmen und ihm Kirchenasyl zu geben. Er wurde aufgenommen.
Jugendtreff
Idriss imGespräch mit unserem Jugendtreff
Unterdessen sind in der Jugendarbeit sind Sebastian und Benedikt Schwab von Bord gegangen, zur Lehre bzw zum Studium. Und kein Mensch ist ersetzbar. Jeder nimmt seine Besonderheit mit. Also war die Frage: Wie geht es weiter? Wir wurden aufgefangen. Sina Rittsteiger, eine junge Frau vom EC – Verband, begann regelmäßig einen unserer Jugendkreise zu betreuen. In der Jungschar stiegen Jana Bickel und ihre Freundin Elena ein, die damit ihr religionspädagogisches Praktikum absolvieren. Das BibelerlebnisCamp wurde durchgeführt.
Grüner Gockel
Anerkennung des Grünen Gockels
Wir wurden als Umweltgemeinde certifiziert. Von den über 1000 Kirchengemeinden in Bayern sind wir damit eine von 19. Ein herzliches Dankeschön unserem Umweltteam für die solide, fleißige Arbeit. Am Tag der Anerkennung wurden auch die neuen Bilder zum Schöpfungszyklus von Frau Donal im Gemeindesaal übergeben.
Ein anstrengendes, ein sehr schönes Jahr liegt hinter uns. Schön in dem Sinn wie es ist, wenn man auf einen Berg hinauf gewandert ist. Senioren, Jungschar, Kindergottesdienst, Haus-kreis, Krabbelgruppe, Posaunenchor, ChorIntakt, Frauenkreis, Besuchsdienst...Es ist ein kaum zu schätzender Reichtum für eine Kirchengemeinde, dass es gar nicht so einfach ist, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, alle Gruppen und Kreise aufzuführen. Vielleicht ist das schönste daran: Wir sind nicht alleine unterwegs. Und wenn wir uns alle sehen, sehen wir doch nicht alle. Das Ganze hat dadurch Sinn, dass Gott bei uns ist, uns den Weg zeigt, uns seine Nähe erfahren läßt in den unzähligen, hilflosen Situationen. Gerade da – seine Kraft ist in den Schwachen mächtig.
Engelchor
Der Engelchor mit Kindern vom Kindergottesdienst, der Jungschar und darüber hinaus
... das Ziel, das ihm die Richtung weist, heißt Gottes Ewigkeit ...

drucken nach oben