Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

Wort zum Pfingstfest 2018

Wort zum Pfingstfest

Verehrte Leser,

 

von einem kritischen Menschen hörte ich einmal den Ausspruch: „Eine Zeit, die keinen Geist hat, hat auch keinen Zeitgeist." Jetzt habe ich mich gefragt, was ist eigentlich der Zeitgeist heute. Was geistert so in den Köpfen der Menschen herum? Es gibt sicherlich viel Geistloses in unserer Zeit und manches geht einem auf den Geist, sagen mir gestresste und genervte Menschen als Seelsorger. Liegt es daran, dass uns die Zeit fehlt für geistige Freuden, weil wir den Kopf nicht freikriegen von Ängsten und Sorgen? Wie schaut es da mit dem Heiligen Geist aus, der uns von Gott zugesprochen wird, den Jesus Christus uns versprochen hat?

 

Bei jedem Segen, den wir in der Kirche spenden, bei Taufen, bei Trauungen, bei Konfirmationen und auch bei Beerdigungen kommt er vor, wenn wir sprechen: „Im Namen des Vater, des Sohnes und des Heiligen Geistes". Dabei ist der Heilige Geist eine besondere Wirkungsmacht, die von Jesus Christus ausgeht. Sie gehört zu den guten Mächten, die uns umgeben. Es sind Mächte des Friedens, der Gerechtigkeit und der Nächstenliebe.

 

Jesus bezeichnet diesen Heiligen Geist als Tröster und Beistand in allen Lebenslagen. Zuerst haben ihn die Jünger empfangen, denn sie waren traurig, dass Jesus sie verlässt und zu Gott in den Himmel zurückkehrt.

 

Dieser Heilige Geist gibt auch uns heute die nötigen Wegweisungen; denn Jesus hat von sich selbst einmal gesagt hat: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben".

 

Dieser Heilige Geist lässt uns zur Ruhe kommen in den Sorgen unseres Alltags. Dieser Heilige Geist verbindet uns mit all den Menschen, die Gott auch so anrufen.

Dass dieser Heilige Geist mitten im Alltag unter uns ist, dafür gibt Jesus uns eine ganz einfache und kurze Anweisung. Er sagt: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter euch".

 

Das Einzige was wir machen müssen, ist, das wir auf Sendung- und auf Empfang gehen, wie mit unseren heutigen Kommunikationsmitteln.

 

Machen wir uns doch empfangsbereit für den Heiligen Geist, um zu erfahren, dass wir weltweit mit allen Menschen verbunden sind, die sich nach diesem Licht und nach dieser Liebe Gottes sehnen. Und ich habe einen Traum, dass dies der glücklich machende Zeitgeist in unseren Köpfen und Herzen sein wird.

 

Ich wünsche ihnen und ihren Lieben ein gesegnetes Pfingstfest.

 

Pfarrer Martin Geisler in Kalbensteinberg

und Urlauberseelsorger im Fränkischen Seenland

drucken nach oben